Lottozahlen beim Eurojackpot: Sieben Richtige für die Millionen

Die Höhe von Gewinnen beim Lotto ist in der Regel davon abhängig, wie viele Menschen an der Ziehung teilnehmen und wie viel sie eingezahlt haben. Ein Teil dieser Einsätze wird an die Glückspilze mit Treffern ausgeschüttet. Je mehr Personen Lotto spielen, umso höher ist die Gewinnsumme. Da wundert es nicht, dass beim Eurojackpot regelmäßig Multimillionäre gekürt werden. Die grenzüberschreitende Lotterie wird in 17 Staaten mit einer Bevölkerung von zusammen fast 270 Millionen Menschen gespielt.

So spielt man Eurojackpot

Eurojackpot kann man online oder mit einem Papierschein spielen. In einem Feld mit den Zahlen 1 bis 50 kreuzt man fünf Felder an. Anschließend wählt man zwei Eurozahlen zwischen 1 und 10. Der Schein gilt normalerweise für eine Ziehung. Wer mit seinen persönlichen Glückszahlen länger spielen möchte, kann dafür eine Dauer von bis zu fünf Wochen auswählen. Die Ziehung findet jeden Freitag um 21:00 Uhr in Helsinki, der Hauptstadt Finnlands, statt. Die Eurojackpot-Lottozahlen werden anschließend in verschiedenen Onlinemedien und in der Tagespresse verbreitet. Für den Hauptgewinn braucht man sieben Richtige, aber auch mit weniger Treffern hat man die Chance auf einen kleinen Zuverdienst.

Gewinnwahrscheinlichkeiten für die richtigen Lottozahlen beim Eurojackpot

Beim Eurojackpot gibt es zwölf Gewinnklassen. Bereits mit zwei Treffern und einer richtigen Eurozahl bzw. einem Treffer und zwei korrekten Eurozahlen wird man belohnt. Die Chancen stehen dafür vergleichsweise gut: Für zwei Richtige und eine Eurozahl liegen sie bei 1 zu 42. Um aber die sieben richtigen Lottozahlen für den Euro-Jackpot anzukreuzen, braucht man deutlich mehr Glück. Die Gewinnwahrscheinlichkeit hierfür liegt bei 1 zu 95.344.200. Beim Lotto 6aus49, der wohl bekanntesten Lotterie Deutschlands, sind die Chancen auf sechs Richtige mit Superzahl sogar noch geringer, sie liegen bei 1 zu 139.838.160. Die Gewinnsumme ist dabei nicht vorhersehbar: Jede Gewinnklasse bekommt einen festgeschriebenen Anteil der Tippeinsätze zugeteilt. Dieser wird anschließend auf alle Gewinner einer Klasse umgelegt. Da Lottospieler aus 17 europäischen Ländern mitspielen, ist der Eurojackpot meist größer als der Jackpot der deutschen Lotteriespiele. Garantiert sind 10 Millionen Euro Gewinn. Werden in einer Woche keine Euro-Jackpot-Lottozahlen für die höchste Gewinnklasse gezogen, wandert das Geld in die nächste Ziehung – der Jackpot wächst. Allerdings tut er dies nicht unendlich. Bei der Lotterie 6aus49 gilt, dass der Jackpot nach zwölf erfolglosen Ziehungen an die nächstniedrigere Gewinnklasse geht. Beim Eurojackpot gibt es keine zeitliche Beschränkung. Stattdessen wird das Geld auf die unteren Klassen verteilt, sobald der Jackpot den Wert von 90 Millionen Euro erreicht hat.

Weitere Mehrstaatenlotterien

Die Idee einer staatenübergreifenden Lotterie ist nicht neu. Bereits 1993 wurde Viking Lotto gegründet, das vor allem in nordeuropäischen und baltischen Ländern gespielt wird. Die Lotterie EuroMillions, die in zehn Ländern Westeuropas läuft, gibt es seit 2004. Sie funktioniert ähnlich wie der Eurojackpot: Um zu gewinnen, benötigt man fünf Richtige und zwei korrekte Sternzahlen. Die Jackpot-Obergrenze liegt aktuell bei 190 Millionen Euro, die Untergrenze bei 15 Millionen Euro. Spanien ist das einzige Land, das sowohl EuroMillions als auch den Eurojackpot anbietet. Von Deutschland aus kann man diese beiden Lotterien nicht spielen.

Wichtiger Hinweis
Spielteilnehmer müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. Glücksspiel kann süchtig machen. Hilfe finden Sie unter www.spielen-mit-verantwortung.de. Gewinnwahrscheinlichkeit: 1:140 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 1, 1:16 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 2, 1:10 Mio. bei Spiel 77 und 1:95 Mio. bei EuroJackpot.