GlücksSpirale-Gewinnzahlen: So werden sie ermittelt

Der Hauptgewinn bei der GlücksSpirale ist eine monatliche Sofortrente von 10.000 Euro – 20 Jahre lang und natürlich nur, wenn die richtigen Gewinnzahlen auf dem Los stehen. Seit über 45 Jahren gibt es die Lotterie mit der bunten Spirale im Logo bereits. Ursprünglich wurde sie 1970 zur Finanzierung der Olympischen Spiele in München (1972) ins Leben gerufen. Heute ist sie eines der beliebtesten Glücksspiele in Deutschland.

Ziehung der Gewinnzahlen der GlücksSpirale

Anders als die Ziehung der Gewinnzahlen der Lotterie 6aus49 werden die GlücksSpirale-Gewinner nicht live im Internet oder Fernsehen ermittelt. Wer gerne dabei sein möchte, wenn die Treffer bestimmt werden, muss dafür nach München fahren. Dort werden in den Räumen der Staatlichen Lotterieverwaltung die Treffer gezogen – und das schon seit 1970. Die Ermittlung der Zahlen der GlücksSpirale findet samstags um 19:15 Uhr im Ziehungssaal an der Theresienhöhe unter behördlicher Aufsicht statt. Anschließend werden die Gewinnzahlen für die Sofortrente und für die Geldgewinne bis zu 100.000 Euro in der ARD um 19:57 Uhr direkt vor der Tagesschau bekannt gegeben. Die Gewinnzahlen (auch für die unteren Gewinnklassen) findet man ebenfalls im Internet, im Videotext sowie im Kundenmagazin des Deutschen Lotto- und Totoblocks.

Sieben Gewinnklassen

Es gibt sieben Gewinnklassen. Die GlücksSpirale-Gewinnzahlen jeder Klasse werden separat ausgelost. Die Anzahl der Gewinnzahlen orientiert sich an der jeweiligen Klasse. In Klasse I wird eine Gewinnzahl gezogen, in Klasse II zwei, in Klasse III sind es drei Richtige usw. Der Gewinnbetrag richtet sich nach der jeweiligen Klasse. Er beginnt bei 10 Euro in Klasse I und steigt auf bis zu 10.000 Euro in der fünften Gewinnklasse. In  Klasse VI werden  zwei sechsstellige und in Gewinnklasse VII eine siebenstellige Gewinnzahl gezogen. In der sechsten Klasse erhalten die Gewinner jeweils 100.000 Euro. Stehen die sieben Zahlen in der exakt gleichen Reihenfolge auf dem Spielschein, bekommt man 20 Jahre lang monatlich 10.000 Euro Sofortrente.

Weitere Gewinnmöglichkeiten mit Zusatzlotterien

Es gibt zwei Wege, um an der GlücksSpirale teilzunehmen. Hat man einen Spielschein für 6aus49, kann man die GlücksSpirale auf dem gleichen Los als Zusatzlotterie spielen. Zudem gibt es eigene Spielscheine für die Rentenlotterie. Wichtig ist in beiden Fällen die siebenstellige Losnummer auf dem Schein. Spielt man die GlücksSpirale unabhängig von 6aus49, hat man die Chance auf weitere Gewinne. Man kann auf dem Lottoschein die Zusatzlotterien Super6 und Spiel 77 ankreuzen. An diesen nimmt man ebenfalls mit der Spielscheinnummer teil. Bei Super6 erhält man in der obersten Gewinnklasse mit sechs Richtigen 100.00 Euro. Bei Spiel 77 gewinnt man mit sieben Richtigen mindestens 177.777 Euro. Gab es in der Ziehung der vorherigen Woche keinen Gewinner, erhöht sich diese Summe jeweils.

Losnummer selbst bestimmen

Die GlücksSpirale ist, wie jede andere Lotterie auch, ein Glücksspiel. Die Chance auf sieben richtige Endziffern liegt bei 1 zu 10.000.000. Wer sich trotzdem daran versuchen möchte, muss einen Spielschein erwerben. Diesen erhält man zum Beispiel an einem Kiosk oder einer Tankstelle. Seit 2012 ist Lottospielen auch im Internet möglich. Dies hat einen bedeutenden Vorteil: Man kann die Spielscheinnummer dem Zufall überlassen oder sie selbst zusammenstellen. Mit etwas Glück wählt man die korrekten Glücksspirale-Gewinnzahlen. Im Kiosk hat man diese Möglichkeit nicht. Dort kann man höchstens aus den vorhandenen Spielscheinen seinen Favoriten auswählen.

Wichtiger Hinweis
Spielteilnehmer müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. Glücksspiel kann süchtig machen. Hilfe finden Sie unter www.spielen-mit-verantwortung.de. Gewinnwahrscheinlichkeit: 1:140 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 1, 1:16 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 2, 1:10 Mio. bei Spiel 77 und 1:95 Mio. bei EuroJackpot.