Gewinnklasse 6: So viel gewinnt man mit vier Richtigen

Mit 6 Richtigen und der Superzahl hat es bei dieser Lottoziehung leider nicht geklappt? Trotzdem sollten Sie den Lottoschein nicht vorschnell wegwerfen. Auch mit weniger Treffern kann man etwas gewinnen. Für einen Sieg in der Lotto-Gewinnklasse 6 benötigt man zum Beispiel nur vier Richtige. Doch wie viel Geld bekommt man in diesem Fall?

Gewinnklassen bei 6aus49

Eine Lotterie hat normalerweise mehrere Gewinnklassen. Diese bestimmen, mit wie vielen richtigen Ziffern man welche Summe gewinnt. Bei Lotto 6aus49 gibt es neun solcher Klassen, wobei Gewinnklasse 1 dem Hauptgewinn entspricht. Dafür benötigt man sechs Richtige und die Superzahl. In Klasse 9 genügen hingegen schon zwei Treffer und die korrekte Superzahl. In diesem Fall erhält man 5 Euro. In den übrigen Klassen ist die Gewinnsumme nicht festgeschrieben, sondern wird nach einem festen Prozentschlüssel verteilt. Sie hängt von zwei Faktoren ab: der Höhe des Spieleinsatzes und der Anzahl der Gewinner. Je mehr Personen bei einer Ziehung mitmachen, desto höher ist der Spieleinsatz. Je höher der Einsatz, desto größer auch die Gewinnsumme pro Klasse. Diese wird anschließend gleichmäßig auf alle Gewinner einer Klasse aufgeteilt.

So viel gewinnt man in Gewinnklasse 6

Eine konkrete Gewinnsumme für vier Richtige, also Klasse 6 im Lotto, kann nicht genannt werden, da sie von den bereits erwähnten Faktoren abhängt. Sie unterscheidet sich von Ziehung zu Ziehung. In Lotto-Klasse 6 kann man aber durchschnittlich damit rechnen, dass zumindest die Gebühren für den Spielschein abgedeckt sind. Die Lottoquoten erfährt man nach der Ziehung auf den Websites der Lotteriegesellschaften und Online-Anbieter.

Mit etwas Glück hat man neben vier Treffern auch die Superzahl richtig. Die Superzahl ist eine Zahl zwischen 0 und 9, und die letzte Ziffer auf der Spielscheinnummer muss mit ihr übereinstimmen. Sie wird separat aus einer eigenen Lostrommel gezogen. Wer neben einer gewissen Anzahl Treffer auch die Superzahl richtig hat, wird eine Gewinnklasse höher eingestuft und erhält dadurch auch mehr Geld. Bei vier Richtigen rutscht man mit der Superzahl von Gewinnklasse 6 in Klasse 5. Der Gewinn beträgt in diesem Fall durchschnittlich knapp 200 Euro. Allerdings ist die Chance, diese Kombination zu ziehen, deutlich geringer. Sie liegt bei 1:10.324. Im Vergleich dazu beträgt die Gewinnwahrscheinlichkeit für Gewinnklasse 6 im Lotto 1:1.147.

Weitere Chancen mit Zusatzlotterien

Auch wenn es mit vier Richtigen nicht geklappt hat – die Nieten von 6aus49 können die Gewinner der Zusatzlotterien sein. Auf einem Lottoschein kann man gegen eine geringe Gebühr drei zusätzliche Spiele anzukreuzen: Spiel 77, Super6 und GlücksSpirale. Diese werden nicht zusammen mit den Zahlen für 6aus49 gezogen, sondern haben jeweils eigene Ziehungen. Dadurch hat man mit einem Los mehrere Gewinnchancen. Die Zusatzlotterien werden mit der Spielscheinnummer gespielt. Je mehr Ziffern dieser Nummer mit der gezogenen Ziffernfolge übereinstimmen – auch in der Reihenfolge – umso höher fällt der Gewinn aus. Die Hauptgewinne reichen zwar nicht an den Jackpot von 6aus49 heran, sind aber trotzdem ein netter Zuverdienst. Bei Spiel 77 hat man die Aussicht auf mindestens 177.777 Euro, bei Super6 auf 100.000 Euro. Die GlücksSpirale verspricht als Hauptgewinn eine monatliche Sofortrente in Höhe von 10.000 Euro.

Wichtiger Hinweis
Spielteilnehmer müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. Glücksspiel kann süchtig machen. Hilfe finden Sie unter www.spielen-mit-verantwortung.de. Gewinnwahrscheinlichkeit: 1:140 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 1, 1:16 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 2, 1:10 Mio. bei Spiel 77 und 1:95 Mio. bei EuroJackpot.