Die Gewinnklasse 8: drei Richtige ohne Superzahl

Die wöchentlichen Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Jeden Mittwoch und Samstag erreichen mehrere hunderttausend Lottospieler die Gewinnklasse 8 beim deutschen LOTTO 6aus49. Zwar lösen 3 Richtige ohne Superzahl bei den Gewinnern nur in den seltensten Fällen Jubelstürme aus, doch immerhin können mit dem überschaubaren Gewinn von plus/minus 10 Euro oftmals die Kosten für den Lottoschein gedeckt werden.

Was bedeuten die Lotto-Gewinnklassen?

Beim LOTTO 6aus49 gibt es insgesamt neun Gewinnklassen. Die Klassen geben den Spielern Auskunft darüber, wie hoch die Gewinnsumme im Fall eines Lottogewinns ausfällt. Aus der Anzahl der richtig getippten Zahlen mit oder ohne Superzahl ergibt sich, in welcher Klasse man gelandet ist. Nach jeder Ziehung der Lottozahlen werden die Lottoquoten vom deutschen Lotto- und Totoblock gebildet und einen Werktag danach veröffentlicht. Zunächst wird hierfür die Gesamtgewinnsumme ermittelt und dann nach einem festgelegten Verfahren auf die einzelnen Gewinnklassen aufgeteilt. Daraus ergibt sich die Gewinnsumme für jede einzelne Gewinnklasse. Die Summe wird nach der Ziehung in gleichen Teilen auf alle Gewinner in der jeweiligen Gewinnklasse ausgeschüttet. Eine Ausnahme hiervon stellt die neunte Gewinnklasse dar, denn bei 2 Richtigen mit passender Superzahl erhalten Gewinner einen garantierten Festbetrag von 5 Euro – nicht mehr und nicht weniger.

Wie hoch ist die Gewinnwahrscheinlichkeit in der Lotto-Gewinnklasse 8?

Die Wahrscheinlichkeit, 3 Richtige im Lotto zu haben, liegt bei 1 zu 63. Statistisch gesehen, muss man also 63-mal tippen, um einen Dreier im Lotto zu erzielen, was wiederum circa fünf komplett ausgefüllte Lottoscheine bedeutet. Somit liegt die Chance, in der Lotto-Klasse 8 zu landen, höher als die Chance auf 2 Richtige plus Superzahl. Die Gewinnwahrscheinlichkeit in der neunten und niedrigsten Gewinnklasse beläuft sich auf 1 zu 76.

Welche Gewinnsumme kann man in der Gewinnklasse 8 beim Lotto erwarten?

Im Regelfall gibt es beim Lotto in der Gewinnklasse 8 um die zehn Euro. Das bedeutet, dass ein Spieler im Fall eines Gewinns seine Ausgaben für die betreffende Spielrunde wieder einspielen kann – vorausgesetzt er hat nicht alle zwölf Tippfelder auf dem Spielschein ausgefüllt. Der Spieleinsatz für einen Tipp beträgt beim LOTTO 6aus49 1 Euro. Wenn Sie in allen zwölf Feldern auf dem Tippschein jeweils eine unterschiedliche Zahlenkombinationen ankreuzen, zahlen Sie 12 Euro zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr, die von Bundesland zu Bundesland differieren kann. Weil man in der Gewinnklasse 8 selten mehr als 10 Euro bekommt, macht man trotz Gewinn meist kein Plusgeschäft. So eine Rechnung ist beim Lotto allerdings vollkommen fehl am Platz. Schließlich geht es in diesem äußerst beliebten Glücksspiel nicht darum, das Geld wieder herauszuholen, was man eingezahlt hat, sondern mit einem einzigen Gewinn viel Geld abzustauben. Angesichts der geringen Wahrscheinlichkeit, einen „6er im Lotto“ zu erzielen (ohne Superzahl rund 1 zu 15,5 Millionen), hilft eine kleine Motivationsspritze wie 3 Richtige, um in diesem Spiel am Ball zu bleiben bzw. „Weiter, immer weiter!“ (Oliver Kahn) zu machen.

Wichtiger Hinweis
Spielteilnehmer müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. Glücksspiel kann süchtig machen. Hilfe finden Sie unter www.spielen-mit-verantwortung.de. Gewinnwahrscheinlichkeit: 1:140 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 1, 1:16 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 2, 1:10 Mio. bei Spiel 77 und 1:95 Mio. bei EuroJackpot.