6 Richtige: Gewinnen ohne Superzahl

Umgangssprachlich werden 6 Richtige im Lotto häufig als Hauptgewinn bezeichnet. Das stimmt allerdings nicht ganz. Der Sechser im Lotto ist nicht die höchste Gewinnklasse. Um den Jackpot abzuräumen, also den meist mehrere Millionen schweren Hauptpreis, benötigt man zusätzlich zu den sechs Treffern noch die korrekte Superzahl. Doch auch mit sechs Richtigen geht man meist nicht leer aus. Mit etwas Glück ist sogar ein Millionengewinn möglich.

Hoher Gewinn mit sechs Treffern

Beim Lotto 6aus49 kreuzt man sechs Zahlen auf dem Lottoschein an. Um den Jackpot zu knacken, benötigt man jedoch noch eine weitere Zahl, die Superzahl. Dies ist die letzte Ziffer der Losnummer. Kauft man den Schein im Geschäft, ist sie vorgegeben. Spielt man online, kann man sich hingegen seine persönliche Glückszahl aussuchen. Stellt man nach der Ziehung fest, dass man nur an der richtigen Superzahl gescheitert ist, sollte man sich nicht ärgern. In der Gewinnklasse 2 – also bei 6 Richtigen im Lotto – erhält man meistens auch eine hohe Summe. Ein fester Betrag kann hier nicht genannt werden, denn bei 6aus49 ist die Gewinnsumme jeder Klasse abhängig davon, wie hoch die Einsätze insgesamt waren und wie viele Teilnehmer in der Klasse Erfolg hatten.

So wahrscheinlich ist ein Sechser im Lotto

Die Chance, im Lotto 6 Richtige ohne Superzahl zu haben, liegt bei 1:15.537.573. Um den Jackpot zu knacken, braucht man noch mehr Glück: Hierfür beträgt die Gewinnwahrscheinlichkeit 1:139.838.160. Der Gewinn fällt dafür in der Gewinnklasse 2 etwas geringer aus. Allerdings kann es passieren, dass man sein Glück teilen muss: Es ist nicht ungewöhnlich, dass mehrere Personen die gleichen Zahlen tippen. Das passiert zum Beispiel, wenn die Zahlen einem bestimmten Muster folgen. Am 23. Januar 1988 wurde die Kombination 24, 25, 26, 30, 31, 32 gezogen. 222 Leute hatten diese Zahlen auf ihrem Spielschein stehen und teilten sich den Gewinn, jeder erhielt umgerechnet etwa 43.000 Euro. Das muss aber nicht sein: Am 4. Dezember 1999 heimste ein Spieler den bis dahin höchsten Gewinn für 6 Richtige ohne Superzahl ein – umgerechnet 4,1 Millionen Euro. Die Chancen auf einen solchen Gewinn erhöhen sich, wenn der Jackpot bei einer Ziehung nicht geknackt wird. Nach 12 erfolglosen Ziehungen ohne Hauptgewinn ist Schluss. Hat auch bei der 13. Ziehung niemand die Gewinnzahlen, wird das Geld auf die nächstniedrigere Gewinnklasse – also die mit sechs Richtigen – verteilt.

Super6: Die anderen 6 Richtigen

Wer auf seinem Lottoschein ankreuzt, bei der Zusatzlotterie Super6 mitzuspielen, kann übrigens auch auf diesem Wege einen Sechser haben. Dafür müssen die letzten sechs Ziffern der Spielscheinnummer mit der Gewinnzahl übereinstimmen. Diese wird unabhängig von 6aus49 gezogen. Hat man richtig getippt, freut man sich über 100.000 Euro. Die Wahrscheinlichkeit dafür beträgt 1:1.000.000 – und ist damit größer als beim Lotto 6aus49.

Wichtiger Hinweis
Spielteilnehmer müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. Glücksspiel kann süchtig machen. Hilfe finden Sie unter www.spielen-mit-verantwortung.de. Gewinnwahrscheinlichkeit: 1:140 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 1, 1:16 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 2, 1:10 Mio. bei Spiel 77 und 1:95 Mio. bei EuroJackpot.