Die Lotto-Tippgemeinschaft – gemeinsam spielen und Spaß haben

In schöner Regelmäßigkeit wird in den Medien über sogenannte Tippgemeinschaften berichtet, die in Deutschland, Spanien oder anderswo den Jackpot im Lotto geknackt haben. Was man in diesen Berichten nur selten erfährt, ist, wie eine Tippgemeinschaft im Lotto überhaupt funktioniert und was Lottospieler dazu bewegt, sich einer Spielgemeinschaft anzuschließen.

Welche Vor- und Nachteile hat eine Lotto-Tippgemeinschaft?

Die Teilnahme an einer Lotto-Spielgemeinschaft bringt einige Vorteile mit sich: Wenn mehrere Spieler ihr Geld zusammenlegen und gemeinsam einen Lottoschein ausfüllen, verringern sich logischerweise die Kosten für jeden einzelnen. Außerdem ist die Teilnahme am Lotto mit einem geringeren Aufwand verknüpft, da nur ein Spieler aus der Tippgemeinschaft den Schein ausfüllen und einreichen muss. Der Nachteil bei einer Lotto-Tippgemeinschaft besteht in erster Linie darin, dass die Teilnehmer im Fall eines Gewinns die Gewinnsumme untereinander teilen müssen. Jeder Spieler muss für sich selbst entscheiden, ob das ein verschmerzbarer Nachteil ist – am besten geschieht dies aber noch vor dem Entschluss, sich an einer Tippgemeinschaft zu beteiligen. Bei vier Richtigen (mit oder ohne Superzahl) ist der jeweilige Gewinnanteil auch unabhängig von der Größe der Tippgemeinschaft natürlich nicht allzu üppig. Wenn der Gewinn jedoch hoch ausfällt (ab fünf Richtigen aufwärts), ist auch der Anteil, den jeder einzelne Teilnehmer erhält, groß genug, um sich gemeinsam zu freuen und zusammen beherzt „Da ist das Ding!“ (Oliver Kahn) zu rufen.

Ist ein schriftlicher Vertrag bei einer Lotto-Tippgemeinschaft notwendig?

Für eine Tippgemeinschaft sind schnell ein paar Mitstreiter gefunden. Doch bevor das muntere Tippen losgehen kann, sollten ein paar Regeln festgelegt und am besten auch schriftlich fixiert werden. Das hat zwei wesentliche Gründe: Zum einen dient es der Nachweisbarkeit gegenüber den anderen Teilnehmern der Lotto-Spielgemeinschaft und zum anderen der Vermeidung von Steuerzahlungen. Hat eine Lotto-Tippgemeinschaft Lottozahlen richtig getippt und einen Gewinn erzielt, wird die Gewinnsumme an den Teilnehmer der Lotto-Gemeinschaft ausgezahlt, der den Lottoschein eingereicht hat. Überweist der Spieler nun jedem anderen Teilnehmer den Gewinnanteil, ist das Finanzamt dazu berechtigt, die Schenkungssteuer geltend zu machen – sofern kein Nachweis von einer Lotto-Tippgemeinschaft erbracht werden kann. Dieses Szenario lässt sich jedoch ganz einfach vermeiden, indem man die Tippgemeinschaft vorab schriftlich gründet. Damit kann man dem Finanzamt problemlos aufzeigen, dass das überwiesene Geld von einem Lottogewinn stammt. Durch den schriftlichen Nachweis bleibt nicht nur der gemeinsame Lottogewinn von der Steuer befreit. Die Nachweisbarkeit dient auch dazu, mögliche Unklarheiten zwischen den Teilnehmern einer Lotto-Gemeinschaft von Anfang an auszuräumen. Es kommt hinzu, dass nur mit einer schriftlichen Vereinbarung Rechtsstreitigkeiten im Falle eines Gewinns sicher vermieden werden können.

Wie sieht ein Vertrag für eine Tippgemeinschaft im Lotto aus?

In Hinblick auf die Nachweisbarkeit sollte man sich nicht auf mündliche Vereinbarungen stützen, sondern in jedem Fall etwas Schriftliches aufsetzen. Der Vertrag kann auch formlos aufgesetzt werden. Es genügen eine Aufführung der Rahmenbedingungen und eine Unterschrift von jedem Teilnehmer der Lotto-Tippgemeinschaft. Alternativ kann man sich auch einen Vertragsentwurf verwenden, wie man ihn im Internet findet.

Gemeinsam Lottospielen macht Spaß

Im Grunde geht es vielen Lotto-Spielgemeinschaften gar nicht so sehr ums Gewinnen bzw. ums Geld. Den meisten Teilnehmern bereitet es einfach Freude, gemeinsam mit Freunden oder Arbeitskollegen regelmäßig zu tippen und bei der Ziehung der Lottozahlen in vereinter Runde mitzufiebern – einige Tippgemeinschaften beherzigen das sogar wöchentlich. So bleibt Lotto kein einsames Ankreuzen und Abgleichen der Zahlen, sondern macht gemeinsam Spaß.

Wichtiger Hinweis
Spielteilnehmer müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. Glücksspiel kann süchtig machen. Hilfe finden Sie unter www.spielen-mit-verantwortung.de. Gewinnwahrscheinlichkeit: 1:140 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 1, 1:16 Mio. bei Lotto 6 aus 49 GK 2, 1:10 Mio. bei Spiel 77 und 1:95 Mio. bei EuroJackpot.